Mittwoch, 9. März 2011
Traum von Reinhard Meys Töchtern
Ich spiele mit Reinhard Mey und seiner Familie in einem Werbespot mit. Wir sind auf einer Wiese, alles ist seltsam blau getönt. Ein blödsinniger Werbespruch wird aufgesagt, danach läßt sich eine seiner Töchter erschöpft ins Gras fallen und sagt: „Ach, die sind immer so erschöpfend, diese Werbe-Arbeiten.“ Reinhard Mey hat (im Traum) zwei Töchter, beide äußerst gutaussehend, Anfang bis Mitte 20, groß, schwarze Haare. Beide wollen spontan Sex mit mir. Wir verziehen uns hinter ein Gebüsch und fangen an, uns auszuziehen. Reinhard Mey unterhält sich währenddessen mit seinem blonden Sohn über Weltpolitik. Der Sohn sagt etwas von „Dem einen Präsidenten, der etwas mit Hundekot gemacht hat“. Ich weiß genau, daß er keinen Namen genannt hat, sondern davon ausgeht, daß jeder weiß, welcher Präsident gemeint ist. Sein Vater weiß es, pflichtet ihm bei, daß dies der schlimmste Präsident ist, den es je gegeben hat. Kurz darauf folgt eine Detonation. Ganz in der Nähe sehen wir eine breite schwarze Wolke über die Erde ziehen, in hoher Geschwindigkeit auf uns zu. „Jetzt ist es passiert.“ sagt irgendjemand. Die Wolke hüllt uns ein, zunächst ist alles schwarz, dann braun getönt. Ich frage mich noch, warum so etwas immer passieren muß, bevor ich zum Orgasmus komme, dann werde ich geweckt. Habe gerade mal eine Stunde schlafen können in dieser Nacht. Und dann so ein Traum.

... comment

...bereits 995 x gelesen

 
Orgasmus?
Solche Träume hat man, wenn man noch weiss, was ein Orgasmus ist. :( Leute wie ich träumen hingegen, sie sässen einem Schurken auf die Arme, damit er nicht entfliehen kann - während ihm ständig neue Arme nachwachsen. (Nur damit du weisst, was dich auf deine alten Tage erwartet).

... link  

 
Nachwachsende Arme?
Bringt dein Unterbewußtsein da nicht irgendwas in der griechischen Mythologie durcheinander? Immerhin, für nachwachsende Armut ist in Deutschland dank Hartz IV ja auch gesorgt. (Morgen werde ich mich schämen, dieses dumme Wortspiel gemacht zu haben.)

... link  

 
Vielleicht habe ich eben gar kein Unterbewusstsein, sondern ein Unbewusstes - und träumte einen Kollektivtraum des deutschen Bundestages mit? Obwohl ich mich doch eher um die Belange des Schweizer Parlaments kümmern sollte. Es graut mir aber vor dem Gedanken, mein Unbewusstes mit der SVP zu teilen...

... link  


... comment
 
Wow,
nächstes Mal werde ich im Traum nicht mehr weglaufen, wenn so eine Wolke auf mich zukommt.

... link  

 
Das neue Werbemedium
Ist es nicht wundersam, dass ausgerechnet jetzt neben dem Text eine Anzeige zur Reinhard Meys neuem Album in der Hypopnosemaschine auftaucht? Hat Meys Plattenfirma vielleicht in deinem Traum auch einfach nur Reklame gemacht? Können die im kollektiven Unterbewusstsein posten? Wenn dein Traum schon so gut war, was wird dir erst geschehen, wenn du das neue Reinhard Mey Album kaufst?

... link  

 
Ja, die Anzeigen
lesen hier mit. Ich muß mir mal ein paar Artikel-Überschriften ausdenken, die lustige Ergebnisse nach sich ziehen könnten. Das mit dem Traum als Werbemedium kam glaube ich auch mal in einem Science Fiction-Film vor...oder nein, ich glaub, es war eine Folge FUTURAMA.

... link  

 
Werbung im Schlaf
oder zumindest sowas Ähnliches gab es doch auch bei Fürsten der Dunkelheit, oder? Vielleicht ist das ein kollektiver Archetyp, den Jung noch nicht entdeckt hat. Ich werde das im Auge behalten.

... link  

 
Gut möglich!
Eine Ewigkeit her, daß ich den gesehen habe. Müßte ich mal auffrischen.

... link  


... comment