Donnerstag, 23. September 2010
Diva Scarlet @ Vereinshoes Vaals, 22.9.2010
Spontane Aktion! Wird in meinem Alter auch immer seltener. Gerade unter der Woche liege ich meistens lieber auf der Couch und schau Filme, dabei nicht selten einschlafend. Nun begab es sich aber, daß ich bei Sonny Vincent im HQ ein Plakat hängen sah, auf dem recht steril von einem Studiofotografen abgelichtet vier hübsche junge Damen aus Italien abgebildet waren und ich dachte mir: "Dieses Poster sagt ja überhaupt nichts darüber aus, was die für Musik machen - das kann ja alles mögliche sein!" Auch wenn ich mich sonst an nicht mehr viel von diesem Abend erinnere, habe ich wohl am nächsten Tag via youtube weitere Nachforschungen angestellt und stieß auf den Ohrwurm "Souvenir". Aha, Indie-Rock mit Punk-Einschlag also, und gar nicht mal schlecht. Da ich schon lange nicht mehr auf einem Konzert in Holland war, von der dortigen Kneipenkultur außer der Sache mit dem Bierschaum-Spachtel aber sehr angetan bin, setzte ich mich also in den Bus Richtung Nachbarstädtchen.

Im Vereinshoes angekommen, suchte ich erstmal die Bühne, nein, hier in der Kneipe ist sie nicht, vielleicht die Tür links? Nein, das ist das Klo. Dann also die Treppe hoch - geht die Tür auf? Ja, und da stehen Schlagzeug und Verstärker, aber kein Mensch weit und breit, außer der Sängerin, die plötzlich aus der Backstage kommt und sich ein wenig erschrickt. Dann doch erstmal zur Theke, wegen Bier. Zwei Brand später geht es dann los, im Konzertraum mit Sitzgelegenheiten, Tischen und Barhockern sammeln sich so ca. 15 Leute, die sich fast alle aus der Stammkundschaft der Kneipe zu frequentieren scheinen und den Eindruck machen, sonst hauptsächlich auf Konzerte von Stones-Coverbands oder erdigen Bluesrockern zu gehen. Fast alle sitzen, kaum einer steht. Wäre da nicht ein junger Typ mit Punkrockshirt und Brille, wäre ich bei diesem Konzert wohl ausnahmsweise mal der Jüngste gewesen statt einer der Ältesten. Es sind aber alle freundlich und gut gelaunt und es hat schon einen gewissen Charme.

Den haben die Italienerinnen erst recht: Statt von der Situation irgendwie irritiert oder angepisst zu sein, grinsen sie ständig einander an und spielen präzise und energisch ein recht langes Set. Einige der härteren Nummern sind absolut großartig, die zahlreichen ruhigeren Songs erinnern allerdings an den Alternative-Rock-Sound Mitte der 90er, der mir damals reichlich fade wurde, weil einfach zuviele Bands gleich klangen. Mit den italienischen Texten bekam das Ganze allerdings eine durchaus eigene Note und gerade diese dürften wohl auch ausschlaggebend dafür sein, daß die Band international nicht wirklich bekannt ist und wohl auch Schwierigkeiten haben wird, es je zu werden, obwohl das musikalische Potential auf jeden Fall vorhanden ist. Das scheint den jungen Damen aber sowohl bewußt als auch scheißegal zu sein: Sie machen halt das, was ihnen gefällt und haben Spaß daran, auch wenn nur 15 Frührentner kommen. Grazie, ragazze! Und den Ohrwurm gebe ich gerne weiter:

... comment

...bereits 495 x gelesen

 
Schön sind ja auch die Blutsspritzer auf der Gitarre vom Reindreschen in die Saiten... Glaub ich, dass Du die Damen gut findest. :-)

... link  

 
Man weiß es zwar nicht, aber
die sehen sogar echt aus, von der Verteilung her könnte der kleine Finger zwischen H- und E-Saite geraten sein, hatte ich auch schon mal.

... link  


... comment