Mittwoch, 31. August 2011
End of Animal
Südkorea 2010, Regie: Sung-Hee Jo



Eine junge schwangere Frau ist mit dem Taxi von Seoul zum Wohnort ihrer Mutter in der Provinz unterwegs. Während der Fahrt gabelt man einen Anhalter auf, der sich jedoch als reichlich merkwürdig erweist: Nicht nur weiss er zahlreiche Details aus dem Leben der Frau und des Taxifahrers, auch sagt er eine Katastrophe voraus, die in wenigen Sekunden geschehen wird. Tatsächlich gibt es sehr bald einen weißen Blitz, und anschließend wacht die Frau alleine im Taxi auf. Ein nicht enden wollender Irrweg beginnt...



Mit gewollt räselhaften Filmen ist das so eine Sache: Normalerweise finde ich es gut und begrüße es sogar, wenn gerade im phantastischen Bereich Fragen offen bleiben und nicht alles zu Tode erklärt wird, manchmal schießen die Verantwortlichen aber auch über das Ziel hinaus und lösen nur noch Verwirrung aus. Dieser Film liegt so gerade an der Grenze: Die Suche nach einer ominösen Raststätte, die keine der Figuren jemals erreicht, erinnerte an Samuel Beckett, das Ende deutet darauf hin, daß wir es hier möglicherweise mit einer symbolischen Abhandlung des Monotheismus zu tun haben. Streckenweise ist der Film ob seiner Langsamkeit nicht besonders leicht zu ertragen, doch es gibt auch starke Momente, wenn z.B. die merkwürdigen Tiere, die den ganzen Film lang in der Ferne unheimliche Geräusche von sich geben, in einer Szene ganz nah herankommen, haben sich meine Nackenhaare schon ziemlich aufgerichtet.



Sonst noch am Sonntag auf dem Fantasy Filmfest gesehen: The Innkeepers und American Translation.

... comment

...bereits 1828 x gelesen

 
Sieht nicht schlecht aus, nur wenn man nichts versteht, dann kommt das Gruseln nicht auf. Wird das auch auf deutsch geben? Sieht irgendwie nach Low-Budget aus.

Andere Frage: Wieso zeigen sie Filme, die nicht auf deutsch sind? Was steckt dahinter? Bzw. ein Impressum würde schon was aufklären.
Danke
Gruß

... link  

 
Untertitel
gab es auf youtube leider keine, der Film wurde aber mit solchen auf dem Fantasy Filmfest in Köln gezeigt, wo ich ihn gesehen habe. Die Firma Rapid Eye Movies veröffentlicht ihn demnächst auch hierzulande. Ach ja, das Impressum...gut, daß Sie mich daran erinnern, wird demnächst eingerichtet.

... link  


... comment